Praxis K. Laubach

home

Impressum

Datenschutz

sitemap

Physiologie · Psychophysiologie · Tiefenpsychologie   |   menssensus®  Verfahren   |   Beratung · Therapie · Training · Entwicklung · Forschung

menssensus

®

Institut für Kopulative Humanforschung

facebook-button google-plus-icon twitter_button
BLOG

aa back home

Übersicht

Ernährung

Gesundheit

 

Psychologie   

Gnseblümchen1
Kurkuma

Kategorien

 

Ernährung

Allgemein (1)

Rezepte (1)

Lebensmittel (5)

Gesundheit

Allgemein (1)

Kräuter (1)

 

Psychologie (7)

Mariendistel

Kategorien

 

Ernährung

Allgemein (1)

Rezepte (1)

Lebensmittel (5)

Gesundheit

Allgemein (1)

Kräuter (1)

 

Psychologie (7)

Artichocke 2
brennnessel

Die Leber gesund erhalten .......

 

Die Leber gesund zu erhalten, ist von elementarer Bedeutung für unseren Organismus, denn die Leber ist sowohl zentrales Stoffwechsel- als auch Entgiftungsorgan.

Sie ist für die Umwandlung von giftigen Stoffwechsel- und Abfallprodukten zuständig, die infolge unter anderem über die Nieren ausgeschieden werden. Die Leber sorgt dafür, dass Medikamente und Alkohol abgebaut und mithilfe von Galle und Nieren aus dem Körper geleitet werden. Eine Überlastung der Leber zeigt sich weniger durch Schmerzen, sondern vielmehr durch Müdigkeit, Hautjucken, Hautprobleme, Erschöpfung und schleichenden Leistungsabfall, die sich auch in entsprechend schlechten Leberwerten zeigen.

Um dieses wichtige Organ gesund zu erhalten und einem sogenannten “Leber-Burnout” vorzubeugen, ist eine alljährliche Entgiftungskur ebenso hilfreich wie auch schlicht die regelmäßige Unterstützung der Lebergesundheit mit rein pflanzlichen Heilmitteln, zu denen vor allem gehören:

1. Mariendistel

2. Löwenzahn

3. Artischocke

4. Brennnessel

5. Kurkuma

6. Gänseblümchen

7. Wegwarte

 

I. Entgiftung

Mariendistel, Löwenzahn und Artischocke sind jene Kräuter, die für die Entgiftung gut geeignet sind, da sie alle eine positive Wirkung auf das Leber-Galle-System haben.

Vom Löwenzahn werden zu Heilzwecken sowohl die Blätter als auch die Wurzel genutzt. Bekannte Inhaltsstoffe wie Bitter-stoffe, Triterpenoide, Phytosterine, Gerbstoffe, ätherische Öle, Flavonoide, Cholin und Inulin regen in ihrer Gesamtheit den Gallefluss wie Appetit an, und fördern die Ausscheidung von Abfallstoffen über die Harnwege.

Vorsicht geboten ist allerdings bei bekanntem Gallenwegsverschluss, bei krankhaften Prozessen mit Eiter in der Gallenblase oder einem Darmverschluss. Hier ist von einer zusätzlichen Verstärkung der Verdauungstätigkeit dringend abzuraten. Beim Gesunden kann es nach der Einnahme von Löwenzahn durch die enthaltenen Bitterstoffe zu einem Säureüberschuss im Magen kommen, der z.B. mit Sodbrennen einhergehen kann.

Eine direkte Wirkung auf das Lebergewebe haben Mariendistelfrüchte. Das enthaltene Silymarin wirkt als Gegenspieler verschiedener bekannter Lebergifte, beispielsweise des Giftes des grünen Knollenblätterpilzes. Indem es die Oberflächenstruktur der Leberzellen verändert, schützt es sie vor dem Eindringen der toxischen Stoffe. Es regt die Bildung neuer Leberzellen an und fördert so die Regenerationsfähigkeit des Organs.

Artischockenblättern wird sowohl eine leberentgiftende als auch -regenerierende Wirkung nachgesagt, was auf die enthaltenen Kaffeoylchinasäurederivate und weitere Bitterstoffe zurückgeführt wird. Hier steht die gallenspezifische Wirkung im Vordergrund, was zu einer Regulierung der Fettverdauung und damit verbunden zu einer Senkung des Blutfett- und Cholesterinspiegels führt. Die Artischocken können als Gemüse verzehrt, als Frischsaft eingenommen oder als Tee getrunken werden.

Achtung: Da die Anregung der Gallentätigkeit bei einem Verschluss von Gallenblase und Gallenwegen zu schmerzhaften Koliken oder gar einem Durchbruch der Gallenblase führen kann, gelten diese Zustände als Kontraindikation für die Anwendung der Artischocke.

Ein Lebertee mit Mariendistel und Löwenzahn könnten Sie z.B. wie folgt zusamenstellen: 40% Mariendistelfrüchte, 20% Löwenzahnkraut mit Wurzel, 20% Pfefferminzblätter, 20% Andornkraut. 2 TL mit 250ml heißem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Bei Bedarf können Se den Tee mit Honig oder Rohrohrzucker süßen.

 

II. Leber stärken

Gänseblümchen wird seit jeher für ihre schützende und stärkende Wirkung auf die Lebergesundheit geschätzt.

Einen Gänseblümchentee können Sie aus frischem Kraut zusammen mit Brennnessel herstellen. Nehmen Sie 20g Blüten und Blätter von Gänseblümchen und 20g Brennnesselblätter, übergießen diese mit 250ml heißem Wasser und lassen den Tee 10 Mnuten ziehen. Wer kein frisches Kraut nehmen möchte, kann natürlich auch getrocknete Kräuter im Tee-  oder Kräuterhandel kaufen.

Brennnessel hat wie Löwenzahn ebenfalls entgiftende, aber auch entschlackende Wirkung Wirkung. Letzteres sicherlich durch ihren verhältnismäßig hohen Gehalt an Natrium und Chlorid. Zudem versorgt die Brennnessel mit Eisen und damit auch mit Sauerstoff.

Die Wegwarte wirkt sowohl entgiftend und anregend als auch stärkend auf Leber und Galle.

Für einen Tee aus Wegwarte nehmen Sie 1 TL Wurzel und Kraut (getrocknet aus Apotheke oder Kräuterhandel) auf 250ml Wasser, die Sie zusammen aufkochen und drei Minuten kochen lassen.

 

Kurkuma gehört ebenfalls zu den ausgeprägt leberwirksamen Pflanzen. Die in ihr enthaltenen Curcuminoide regen die Produktion von Galle sehr stark an, und auch die Bildung neuer Leberzellen soll durch Kurkuma gefördert werden. Daneben wirken ihre ätherischen Öle beruhigend und krampflösend auf die Muskulatur von Magen und Darm. Darüber hinaus sollen Curcuminoide antioxidativ, antimutagen (Erbgut-Veränderungen verhindernd), antikarzinogen (krebsverhindernd), immunstimulierend, entzündungshemmend und cholesterin-senkend wirken, also ein Allrounder, der in Ihrer Küche keinesfalls fehlen sollte. Verwenden Sie es als Gewürz bei entsprechenden Speisen oder trinken einen Tee. Die Firma Sonnentor z.B. hat gleich vier Kurkuma-Gewürzteemischungen in ihrem Sortiment. Alternativ könnten Sie sich auch einen Kräutertee machen und diesem etwas Kurkuma-Gewürz hinzugeben.

 

Als weitere leber- und gallewirksamen Heilpflanzen werden Leberblümchen, Schöllkraut, Boldoblätter, Schafgarbe, Tausendgüldenkraut, Odermenning, Angelikawurzel und Gelber Ampfer angegeben. Je nach Belieben können Sie also auch eine oder mehrere dieser Pflanzen in eine Teemischung geben.

 

Alles in allem würde ich Ihnen nach dem Motto “mäßig aber regelmäßig” empfehlen, keine Gewaltkur zu machen, sondern regelmäßig mit dem mäßigen Einsatz solcher leber- und gallewirksamen Kräuter, Heilpflanzen und Gewürze für die Gesundheit ihrer Leber und damit ihres ganzen Organismus zu sorgen beide werden es Ihnen danken!

 

..... und wenn Sie wissen möchten, warum diese Heilpflanzen den Appetit anregen und warum es tatsächlich wichtig ist, dann auch (das richtige und/oder ausreichend) zu essen, warum es überhaupt zu Gallenwegs-verschluss u.ä. kommen kann, welche elementare Grundlage für die Lebergesundheit entscheidend ist, und was Sie generell beachten müssen, wenn Sie für nachhaltige Gesundheit, Idealgewicht und Mentale Stärke & Ausgeglichenheit sorgen möchten, dann finden Sie hier sowie im Buch zu Phase I des menssensus® Verfahrens die nötige Unterstützung .............

 

Wenn Sie möchten, schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Beitrag, den wir dann veröffentlichen

home

Praxis

Impressum

sitemap

Themenseiten

Kopulative Humanforschung

menssensus Verfahren

menssensus Institut